28.01.2017  EHV 09 verliert Heimspiel gegen Höchstadt

Um es vorweg zu nehmen. Mit drei Punkten gegen die Höchstadt Alligators hätten die Wölfe nach dem gestrigen Spieltag auf Platz eins in ihrer Verzahnungsgruppe landen können. Hätte, Wenn und Aber, denn der EHV Schönheide 09 war am Freitagabend vor 465 Zuschauern im Wolfsbau weit von diesen Ambitionen entfernt und findet sich nach der 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)-Niederlage gegen die Höchstädter mit nur einem Punkt Vorsprung auf Dorfen ernüchternd auf dem vierten Platz wieder.


Fotos: Eb. Mädler

Von Beginn an wirkten die Gäste lauffreudiger und motivierter und setzten die Wölfe sofort unter Druck. Mit der aggressiven Spielweise hatten die Hausherren große Probleme und so kam es nicht von ungefähr, dass Höchstadt in der vierten Spielminute durch Max Cejka mit 1:0 in Führung ging. Erst nach diesem Gegentreffer konnte sich der EHV 09 vom Druck etwas befreien und erzielte nach schöner Kombination über Petr Kukla und Vitalijs Hvorostinins durch Miroslav Jenka in Überzahl den 1:1-Ausgleich. Unmittelbar nach diesem Treffer folgte die beste Phase der Wölfe im Spiel. Ebenfalls nun druckvoller, hätte der EHV 09 mit etwas Glück und mehr Zielstrebigkeit durchaus in Führung gehen können, doch eine Unachtsamkeit im Spielaufbau sorgte dafür, dass stattdessen die Alligators knapp zwei Minuten vor der ersten Pause durch Michal Petrak wieder mit 2:1 in Front zogen.



Im Mittelabschnitt änderten die Höchstädter dann etwas ihre Taktik, standen defensiv noch massiver und erwarteten die Wölfe tiefstehend an der eigenen blauen Linie. Der EHV 09 fand nur selten eine Lösung, sich spielerisch dagegen durchzusetzen, so dass Torchancen bis auf wenige Einzelaktionen Mangelware blieben. Etwas besser machten es aber wieder die Gäste, als das Brüderpaar Lukas und Andrè Lenk in ihrer “alten Heimat“ und gegen ihren Vater und EHV-Coach Holger Lenk für die Alligators auf 3:1 (28.) erhöhten.



Immerhin blieb den Wölfen noch das Schlussdrittel, so zumindest die Hoffnung der EHV-Anhänger, vielleicht doch noch eine Wende im Spiel herbeizuführen. Spätestens aber, als Petr Kukla und Miroslav Jenka mit ihren Alleingängen an HEC-Keeper Schnierstein scheiterten und auch drei Überzahlsituationen ungenutzt blieben, war klar, dass die Wölfe nichts mehr reißen würden. Im Gegenteil, die Gäste hatten in der Folge wenig Mühe, das Spiel über die Zeit zu bringen und Andrè Lenk gelang per Empty-Net-Goal gut zwei Minuten vor dem Ende sogar noch das 4:1 für die Höchstadt Alligators.

Das EHV-Team muss nun schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur finden, denn dass die Wölfe es besser können, haben die letzten Spiele in der Hauptrunde gezeigt und genau an diese Leistungen muss möglichst schon am Sonntag in Memmingen wieder anknüpft werden, da ansonsten das für den Verein existenziell wichtige Ziel, den sportlichen Klassenerhalt zu schaffen, nur schwer zu realisieren sein wird.


Statistik:


0:1 Cejka (Dzemla) 03:58

1:1 Jenka (Kukla, Hvorostinins) 07:00 5-4

1:2 Petrak (Heilman, Grau) 18:11

1:3 A. Lenk (L. Lenk) 27:14

1:4 A. Lenk (Jun) 57:53 ENG


Strafen: EHV 8   HEC 16


Zuschauer: 465