18.01.2017  EHV 09 startet in die Verzahnungsrunde
Freitag zuhause Pegnitz - Sonntag in Peißenberg

Alles auf Null, so lautet das Motto beim EHV Schönheide 09 vor der an diesem Wochenende beginnenden Verzahnungsrunde. Dabei starten die Wölfe am Freitag, dem 20.01.17, um 19:00 Uhr zunächst mit einem Heimspiel gegen die Pegnitz Ice Dogs in die Mission Klassenerhalt, ehe der EHV 09 am Sonntag, dem 22.01.17, um 17:00 Uhr in Oberbayern beim TSV Peißenberg antreten muss.

Die Marschroute für die kommenden zehn Partien in der Verzahnungsrunde ist klar, der EHV Schönheide 09 möchte auf einen der ersten vier Plätze in seiner Gruppe kommen und das darauffolgende Play-Off-Viertelfinale gewinnen, was gleichzeitig den Klassenerhalt in der Oberliga Süd bedeuten würde. Idealerweise springt in der Verzahnungsrunde sogar Platz eins oder zwei heraus, womit man das Heimrecht im Viertelfinale hätte.

Um diese Ziele letztendlich auch erreichen zu können, muss vom ersten Spiel an die Konzentration hochgehalten und jeder Gegner ernst genommen werden. Denn einfach werden die Aufgaben nicht, da, neben Höchstadt, mit dem Bayernligameister Memmingen, dem letztjährigen Bayernliga-Halbfinalisten Peißenberg, den Eispiraten Dorfen und dem EV Pegnitz sicher unangenehme Gegner auf die Wölfe warten. Realistisch und hoffnungsvoll darf man im EHV-Lager aber dennoch sein, denn seit dem Neustart Ende Dezember zeigt die Formkurve bei den Wölfen nach oben, gelangen in den letzten sechs Spielen der Oberliga-Hauptrunde immerhin drei Siege gegen Höchstadt, Bad Tölz und Deggendorf. Zudem präsentiert sich das EHV-Team nach den personellen Veränderungen vor Weihnachten als starke Einheit und überzeugt durch Kampf und Einsatzbereitschaft, genau jene Tugenden, welche es jetzt auch in der Verzahnungsrunde braucht. Zudem lichtet sich nach und nach auch das Wölfe-Lazarett. Beim letzten Heimspiel gegen Deggendorf waren immerhin schon wieder 15 Feldspieler einsatzfähig.



Mit dem neugewonnen Selbstbewusstsein startet der EHV Schönheide 09 also am Freitag mit dem Heimspiel gegen den EV Pegnitz in die Verzahnungsrunde. Die Ice Dogs schafften es quasi auf der Zielgeraden und mit einem 6:5-Heimsieg nach Verlängerung gegen den ESC Dorfen auf den achten Tabellenplatz in der Bayernliga, welcher zur Teilnahme an der Verzahnungsrunde berechtigt. Der damit vorzeitige Klassenerhalt war das ausgegebene Ziel in Pegnitz, wonach die nächsten Spiele als Zugabe angesehen werden, wo die Ice Dogs nichts zu verlieren haben und frei aufspielen können. Viel wissen die Wölfe über ihren nächsten Gegner nicht, wenngleich beide Mannschaften in den letzten Jahren immer mal wieder in Testspielen aufeinandergetroffen sind. Zuletzt war dies in der Saison 2014/2015, als die Wölfe gegen Pegnitz mit 5:3 gewannen. Doch die Vorzeichen von damals dürften sich geändert haben, denn die Pegnitzer sind in der gleichen Saison in die Bayernliga aufgestiegen und seither weitaus stärker einzuschätzen. Die bekanntesten Spieler im Team von Trainer Knut Pleger sind Markus Schwindl, Marco Zimmer, Oleg Seibel, Florian Zeilmann, Sergej Hausauer und natürlich Sven Rothemund, welcher in der letzten Saison noch für die Wölfe aufgelaufen ist. Topscorer bei den Ice Dogs war in der Vorrunde der lettische Stürmer Aleksandrs Kercs Jr. mit 25 Toren und 15 Vorlagen, dicht gefolgt von Markus Schwindl mit 18 Toren und 22 Assists.

Gut 420 Kilometer entfernt und zwischen München und Garmisch-Partenkirchen gelegen, geht am Sonntag dann die Reise zum TSV Peißenberg, welcher für den EHV 09 ein gänzlich unbekannter Gegner ist. Noch nie trafen Peißenberg und Schönheide aufeinander, wonach man gespannt sein darf, wie das Premierenspiel zwischen den Eishacklern und Wölfen ausgeht. Bemüht man etwas die Statistiken, ist der TSV Peißenberg schon seit über zehn Jahren eine feste Größe in der Bayernliga. Die Mannschaft besteht überwiegend aus Eigengewächsen und hat sich vor der Saison mit Josef Staltmayr verstärkt, welcher vom Zweitligisten Riessersee nach Peißenberg kam. Die beiden Kontingentstellen im Team von Trainer Randy Neal nehmen der Slowene Dejan Vogl und der Kanadier Tyler Wiseman ein. Letztgenannter ist auch teaminterner Topscorer mit 25 Tore und 12 Assists, gefolgt von Manfred Eichberger (16 Tore/14 Assists), Dennis Neal (4/21) und Valentin Hörndl (12/12). Peißenberg gilt als besonders heimstark, was auch die Ergebnisse in dieser Saison unter Beweis stellen. In den bisherigen dreizehn Heimspielen gingen die Eishackler elfmal als Sieger vom Eis. Die Wölfe dürften also gewarnt sein, was da am Sonntag auf sie zukommt.


Hinweis: Die Verzahnungsrunde wird vom Bayrischen Eissport-Verband (BEV) organisiert, weshalb das Pointstreak-System in dieser Runde nicht zum Einsatz kommt. Stattdessen gibt es eine sehr informative Seite www.bayernhockey.com, wo alle Infos und Statistiken über die Mannschaften abzurufen sind. Zudem wird unter www.bayernhockey-liveticker.com ein Liveticker zu allen Begegnungen angeboten. Die offizielle Homepage des BEV ist unter www.bev-eissport.de zu erreichen.