11.01.2017  Wölfe gewinnen Nachholspiel in Bad Tölz
Mit einer wahren Energieleistung hat der EHV Schönheide 09 am Dienstagabend vor 551 Zuschauern in der Hacker-Pschorr-Arena das Nachholspiel beim Tabellenzweiten der Oberliga Süd, den Tölzer Löwen, verdient mit 3:2 (1:0, 0:0, 1:2, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. Alexander Seifert und Dennis Gulda brachten die Wölfe zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung, ehe die Hausherren ausgleichen konnten und Bruce Becker dem EHV 09 in der dritten Minute der Overtime den Zusatzpunkt sicherte.


Foto: Eb. Mädler

Erneut mit einem Minikader von 13 Feldspielern und 2 Torhütern sind die Wölfe am Dienstag zum Nachholspiel nach Bad Tölz angereist. Mit dabei waren erstmals überhaupt Torhüter Konstantin Kessler und Stürmer Gregor Kubail, sowie, bei seinem zehnten Einsatz für den EHV 09, Verteidiger Erik Hoffmann vom Kooperationspartner Lausitzer Füchse und der wiedergenesene Verteidiger Adrian Sanwald. Dafür musste der EHV 09 aber auf Adam Schusser (Magen-Darm-Infekt) und berufsbedingt auf Julius Michel verzichten. Zudem fehlten verletzungsbedingt auch wieder Robert Horst, Silas Abert und Richard Zerbst.

Bei den Wölfen stand dann auch Weißwassers Leihgabe Konstantin Kessler im EHV-Gehäuse, während Stammkeeper Florian Neumann eine verdiente Pause erhielt. Von allen Umständen unbeeindruckt fanden die Wölfe besser in die Partie und gingen bereits nach 125 gespielten Sekunden durch Alexander Seifert mit 1:0 in Führung. Dieser knappe Vorsprung sollte sehr lange anhalten, da der EHV 09 geschickt verteidigte und auch Konstantin Kessler eine starke Leistung zeigte. Gefährlich wurde es für die Wölfe vor allem in den Unterzahlsituationen, welche sich mit zunehmender Spielzeit merkwürdigerweise immer mehr häuften. So überstand Schönheide schon im Mittelabschnitt drei Powerplays der Tölzer Löwen unbeschadet und auch im dritten Drittel hatten die Wölfe in Sachen Strafzeitenverteilung auch nicht gerade den Unparteiischen auf ihrer Seite. Spürbar wurde dies spätestens nach dem 2:0 (50.) von Dennis Gulda. Nur 13 Sekunden später wurde Gregor Kubail auf die Strafbank beordert und nur weitere 11 Sekunden später musste Dennis Gulda mit einer Fünf-Plus-Spieldauerstrafe wegen eines Bandenchecks vom Eis. Davon profitierten natürlich die Hausherren und kamen mit zwei Mann mehr auf dem Eis durch Florian Strobl (51.) zum 2:1-Anschlusstreffer. Mit Kampf und Einsatz konnten die Wölfe bis 44 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit den knappen Vorsprung halten, ehe die Gastgeber dann doch noch zum schmeichelhaften 2:2-Ausgleich kamen. Doch die tapfer kämpfenden Wölfe schlugen in der Overtime zurück und holten sich durch den Treffer von Bruce Becker den verdienten Zusatzpunkt.


Statistik:

Tore:

0:1 Seifert (Kubail, Jenka) 02:05
0:2 D. Gulda (P. Gulda, Jenka) 49:21
1:2 Strobl (Kathan, Frank) 50:11 5-3
2:2 Strobl (Sedlmayr, Endraß) 59:16 6-5
2:3 Becker (P. Gulda, Schenkel) 62:50

Strafen: TÖL 4 EHV 19 + 20 (Spieldauer D. Gulda)

Zuschauer: 551