15.10.2016  Schönheide verliert erstes Wölfe-Derby gegen Selb

Der EHV Schönheide 09 wartet weiter auf seinen ersten Heimsieg der neuen Saison 2016/2017 in der Oberliga Süd. Trotz erneut guter kämpferischer Leistung reichte es am Freitagabend vor 651 Zuschauern, darunter gut 250 mitgereiste Gästeanhänger, im Schönheider Wolfsbau nicht, den favorisierten VER Selb zu schlagen. Am Ende gewannen die oberfränkischen Wölfe die jederzeit sehr faire und rasante Partie im Erzgebirge verdient mit 5:3 (2:1, 1:1, 2:1).


Fotos: Mario Wiedel

Das erste Wölfe-Derby der Saison begann zunächst mit Vorteilen für die Gäste aus Selb, welche den EHV 09 frühzeitig im eigenen Drittel störten und was zu vielen Fehlpässen im Spielaufbau bei den Hausherren führte. Die erste echte Torchance hatten dennoch die Schönheider Wölfe, doch Tomas Vrba scheiterte in der vierten Minute an Gäste-Keeper Sebastian Stefaniszin. Eine Unachtsamkeit in der EHV-Defensive brachte in der achten Spielminute aber dann doch den VER Selb in Führung, als sich Dennis Schiener gleich gegen drei Gegenspieler durchsetzen konnte und im Nachstochern zum 1:0 für die Oberfranken traf. Auch in der Folge bestimmte Selb das Geschehen auf dem Eis. In dieser Phase hielt EHV-Goalie Patrick Glatzel sein Team mit starken Paraden im Spiel und mitten in die Druckphase der Gäste hinein, starteten die Hausherren einen ihrer gefährlichen Konter und kamen durch Bruce Becker zum eher überraschenden 1:1-Ausgleich (17.). Bei diesem Zwischenstand sollte es allerdings nicht lange bleiben, denn Selb forcierte nach dem Gegentreffer noch einmal das Tempo und ging nur gut zwei Minuten später durch Achim Moosberger wieder mit 2:1 (19.) in Führung.



Im Mittelabschnitt kam der EHV 09 dann schon deutlich besser mit seinem Gegner zurecht und erspielte sich ein leichtes Übergewicht. Die Konsequenz daraus war der erneute Ausgleich zum 2:2 (24.) durch Tomas Vrba. Beide Mannschaften begegneten sich jetzt auf Augenhöhe und sowohl Selb als auch Schönheide hatten mit guten Chancen die Führung auf den Schlägern. Als sich die Zuschauer schon mit dem Unentschieden zur zweiten Drittelpause arrangiert hatten, schlugen dann doch noch die Gäste aus Oberfranken zu, welche durch Jared Mudryk in der 39. Minute erneut mit 3:2 (39.) in Front zogen.



Das Schlussdrittel wurde dann zum Geduldsspiel für beide Mannschaften und dessen Anhang. Selb empfing die auf den Ausgleich drängenden Gastgeber nun etwas defensiver und versuchte mit der knappen Führung im Rücken über Konter den entscheidenden Treffer zu setzen. Zehn Minuten waren noch auf der Uhr, als sich den erzgebirgischen Wölfen die große Chance zum Ausgleich bot, da gleich zwei Selber Akteure auf der Strafbank Platz nehmen mussten. Doch die doppelte Überzahl war nur fünf Sekunden später wieder Geschichte, als sich Tomas Vrba eine völlig unnötige Strafe einhandelte. Wie schon in den Spielen zuvor, zeigte sich auch das anschließende Powerplay des EHV 09 als zu harmlos und so kam es, wie es kommen musste. Selb wieder komplett, startete einen Konter und ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, um durch Michael Dorr auf 4:2 (54.) zu erhöhen. Spätestens mit 5:2 (60.) durch Jared Mudryk war dann die Partie zugunsten der Gäste gelaufen. Stephan Trolda konnte zehn Sekunden vor dem Ende mit seinem Treffer zum 3:5-Endstand lediglich noch Ergebniskosmetik betreiben.


Statistik:


0:1 Schiener (Hördler, Neumann) 07:26

1:1 Becker (Kostourek, Jenka) 16:25

1:2 Moosberger (Dorr, Gare) 18:48

2:2 Vrba (Pronath, Glück) 23:07

2:3 Mudryk (Piwowarczyk, Geisberger) 38:16

2:4 Dorr (Moosberger, Gare) 53:07

2:5 Mudryk (Geisberger, Piwowarczyk) 59:34

3:5 Trolda (Pronath, Vrba) 59:50


Strafen: EHV 4   VER 6


Zuschauer: 651


Die Pressekonferenz nach dem Spiel ist hier zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=zolTRcoUgOI



Die anderen Ergebnisse:

Landshut – Lindau 3:1

Waldkraiburg – Weiden 2:6

Deggendorf – Regensburg 3:5

Peiting – Bad Tölz 0:5

Höchstadt – Sonthofen 1:3