12.10.2016  Freitag steigt erstes Wölfe-Derby in Schönheide
Am kommenden Wochenende stehen erneut zwei interessante, wie auch schwere Partien für den EHV Schönheide 09 auf dem Spielplan in der Oberliga Süd. Zunächst steigt am Freitag, dem 14.10.16, um 19:00 Uhr das erste Wölfe-Derby der neuen Saison gegen den VER Selb im Schönheider Wolfsbau. Am Sonntag, dem 16.10.16 steht dann die weite Reise nach Lindau an den Bodensee an, wo die Wölfe ab 17:30 Uhr zum ersten Mal überhaupt auf den EV Lindau Islanders treffen.



Am Freitag könnte der Schönheider Wolfsbau zum ersten Mal in dieser Saison richtig gut gefüllt sein, denn mit Vorfreude erwarten die erzgebirgischen Wölfe ihre Namensvetter samt des lautstarken Anhangs aus dem knapp 80 Kilometer entfernten Selb. Die vergangene Spielzeit konnte man in Selb als eher durchwachsen bezeichnen, schlossen die Oberfranken die Hauptrunde als Tabellenfünfter ab und verloren die erste Playoff-Runde gegen den EV Landshut glatt in drei Spielen. Gegen Schönheide konnten die Selber allerdings alle vier Duelle gewinnen, wonach das Team von Trainer Henry Thom auch in Spiel eins der neuen Saison als Favorit in den Schönheider Wolfsbau anreisen wird. Untermauert wird dies durch den guten Saisonstart, welchen die Bayern hingelegt haben. So gewann Selb die ersten drei Begegnungen gegen Regensburg (3:2 n.V.), Bad Tölz (5:3) und Waldkraiburg (3:2). Lediglich gegen den starken EC Peiting musste man sich in der Vorwoche zuhause mit 0:3 geschlagen geben. Neben den erfahrenen Leistungsträgern wie Lanny Gare, Herbert Geisberger, Jared Mudryk oder Kyle Piwowarczyk und mit den Neuverpflichtungen von Torhüter Sebastian Stefaniszin (Füchse Duisburg/OLN), Verteidiger Florian Ondruschka (Straubing Tigers/DEL) und dem US-Amerikaner Michael Dorr (Perth Thunder), welche den insgesamt schon sehr gut besetzten Kader noch punktuell verstärken, gilt Selb in dieser Spielzeit wieder zu den Topfavoriten auf den Oberliga-Süd-Meistertitel. Für den EHV 09 wird daher wichtig sein, dass man sich taktisch clever gegen den Favoriten verhält und die sich bietenden Möglichkeiten effektiv nutzt. Gerade das Spiel in Regensburg am vergangenen Freitag hat gezeigt, dass die Mannschaft von Trainer Victor Proskuryakov seit der vergangenen Saison gewachsen und in der Lage ist, auch gegen ein Topteam zu bestehen. Es darf also ein spannendes erstes Wölfe-Derby erwartet werden.

Wie schon erwähnt, rechnet der EHV 09 daher am Freitag mit einem sehr gut besuchten Wolfsbau und bittet alle Fans, den Kartenvorverkauf unter https://www.etix.com/ticket/v/11339 zu nutzen, um ein längeres Anstehen an der Abendkasse (Einlassbeginn: 17:30 Uhr) zu vermeiden, da es dieses Mal auch keinen separaten Gästeeingang geben wird.


Bereits am Sonntagmorgen gehts für die Wölfe dann auf die weiteste Anreise zu einem Auswärtsspiel in der Oberliga Süd. Knapp 500 Kilometer sind es bis an den schönen Bodensee ins Dreiländereck Deutschland–Österreich–Schweiz, wo der EHV 09 um 17:30 Uhr auf den zweiten Liganeuling, die EV Lindau Islanders, treffen wird. Ähnlich wie in der Vorwoche bei Waldkraiburg, sind auch die Schwaben für den EHV 09 komplettes Neuland, trafen beide Mannschaften noch nie in ihrer Vereinsgeschichte aufeinander. Allerdings sind einige Spieler der Islanders durchaus bekannt. Neben Neuzugang Jeff Smith vom EV Regensburg und dem Ex-Leipziger Jiri Mikesz gibt es auch ein Wiedersehen mit Martin Sekera, welcher in der Saison 2011/2012 für die Wölfe aktiv war. Das Team von Trainer Dustin Whitecotton besteht aus einer guten Mischung von erfahrenen und jungen Spielern. Fast alle Leistungsträger aus der letztjährigen Bayernligasaison konnten gehalten werden, wo die Wölfe besonders den slowakischen Verteidiger Lubos Sekula, sowie die deutsch-tschechischen Stürmer Zdenek Cech und Michal Mlynek im Auge behalten sollten. Zusätzliche Verstärkung gab es im Sommer mit den Verpflichtungen von Torhüter Korbinian Sertl (Sonthofen Bulls), den Verteidigern Petr Heider (HC Frydek-Mistek/CZE) und Sebastian Koberger (Tölzer Löwen), sowie den Stürmer Mike Sabautzki (Sonthofen Bulls), Simon Klingler (Ravensburg Towerstars) und Andreas Farny (Ravensburg Towerstars). Ähnlich wie Höchstadt oder Waldkraiburg, sind auch die Lindau Islanders sehr respektabel in das Abenteuer Oberliga Süd gestartet. Lediglich bei den Ergebnissen zahlten sich die guten Leistungen noch nicht aus, wonach alle bisherigen vier Spiele gegen Weiden (3:5), Regensburg (2:7), Bad Tölz (1:4) und Deggendorf (3:5) verloren gingen. Geht es nach den Wölfen, muss sich zumindest am Sonntag daran auch nichts ändern, denn die weite Heimreise geht mit einem Auswärtssieg natürlich viel leichter von der Hand.